Das Netzwerk für IKT- und Business-Entscheider

ITSM & Business Servicemanagement Trends und Prozessverbesserung

Internationales Frühjahressymposium 2019

Auf dem Internationalen Frühjahrssymposium 2019 zum Thema ITSM & Enterprise Service Management als Kooperation von CON•ECT Eventmanagement, Future Network, und dem itSMF Österreich, finden Sie wieder topaktuelle Themen und Trends, die vorgestellt werden:

  • Einführung von Enterprise Servicemanagement – Vorteile, Widerstände, Status quo und Erfahrungen 
  • Kommunikationstool zur Prozessverbesserung und KPIs im ITSM– Allianz Technology (Schweiz)
  • Ist Agiles Servicemanagement die Lösung? (DevOps, …) 
  • IT-Servicemanagement als Orchestrierungslösung für Unified IT
  • Sichere Zusammenführung verschiedener Kommunikationskanäle
  • Digitale Transformation
  • Was kommt mit ITIL® 4-Frameworks? 
  • Service Level Agreement bei ABB Schweiz 
  • Lean Services 
  • Mit Podiumsdiskussion und weiteren Best Practices

 

Zielgruppe: IT-Servicemanager, Betriebsverantwortliche, DevOps-Verantwortliche, Prozessverantwortliche

 

Studie IT-Servicemanagement – Investments in ITSM

Drei von vier Unternehmen werden in den nächsten Monaten in ITSM oder ESM investieren. Die Investitionsneigung wächst mit der Unternehmensgröße. Im Vordergrund stehen technische und Prozessthemen. »Auf jeden Fall«, »wahrscheinlich« oder »vielleicht« werden 77 Prozent der Unternehmen in den nächsten Monaten in ITSM oder ESM investieren. Im Detail ist das auch eine Frage der Größe. Je mehr Mitarbeiter beziehungsweise IT-Mitarbeiter ein Unternehmen hat und je mehr es für IT ausgibt, desto eher wird es jeweils »auf jeden Fall« investieren. Investitionen sind Chefsache: 93 Prozent der obersten Hierarchieebene wollen investieren. Das ist der höchste Gesamt-Zustimmungswert. Am häufigsten werden die Unternehmen Geld für Cloud-Service-Management (40 Prozent) und ITIL (35 Prozent) ausgeben. Auch der Self- Service (29 Prozent), ein explizites Anwenderthema, soll ausgebaut werden. Weniger gilt das für Bring Your Own Device (BYOD, 15 Prozent) und die Erweiterung um Non-IT-Assets (14 Prozent), also für Bereiche, die aus IT-Sicht schwer zu steuern sind. Quelle: Studie IT Service Management IDG 2018

CI 134640

Do., 21. Feb. 2019
9.00–17.00 Uhr

Alcatel-Lucent Enterprise

Leonard-Bernstein-Str. 10, 1220 Wien

Teilnahmegebühr:

Bei freiem Eintritt!

Anmeldung erforderlich. 

Agenda

08:45 Eröffnung

09:00 SLA Erfahrungsbericht: Einführung von End to End SLAs im IT Service Support von ABB global
Bernhard Jaksche (ABB Information Systems Ltd)

09:30 Einführung eines Kommunikationstools zur Prozessverbesserung im ITSM in der Allianz Technology (Schweiz) – angefragt
Olivia Zwahlen (Allianz Schweiz)

10:10 Einführung von Enterprise Servicemanagement – Vorteile, Widerstände, Status quo und Best Practices
Bernhard Mandutz (USU GmbH)

10:40 Pause

11:00 IT-Servicemanagement als Orchestrierungslösung für Unified IT
Rainer Schindlmayr (ivanti)

11:30 ITSM AGILE@ASFINAG – Beispiel einer SQUAD-Organisation im IT-Betrieb
Mag. (FH) Andreas Goldnagl (ASFINAG)

12:00 Ist agiles Servicemanagement die Lösung?
Mathias Traugott (Punctdavista)

12:30 Mittagspause

13:15 Sichere Zusammenführung verschiedener Kommunikationselemente – Möglichkeiten in der digitalen Transformation
Kurt Glatz (Alcatel-Lucent)

13:45 Wieviel Agil ist zuviel? Oder zu wenig?
Mathias Traugott (Punctdavista)

14:15 Lean Services – Professionalisierung des Dienstleistungsgeschäfts in Customer Contact Center
Alexander Ott ( ILTIS GmbH)

14:45 Podiumsdiskussion

15:30 Networking

16:00 Ende der Veranstaltung